Ostergrüße

Liebe Schwestern und Brüder in Christus!

Eigentlich ist jeder Gottesdienst ein Auferstehungsfest. An Ostern jedoch feiern wir ganz bewusst das neue Leben Gottes. In der Karwoche bereiten wir uns besonders darauf vor. Gründonnerstag war in St. Johannes ein besinnliches Feierabendmahl geplant. An Karfreitag wollten wir vom Bonhoefferhaus zur Paul-Gerhardt-Kapelle pilgern, um Kreuzweg und Todesstunde Jesu zu begehen. Beides ist angesichts von Corona leider nicht möglich. Stattdessen habe ich den Kreuzweg nach Markus als Videoandacht für Sie vorbereitet. Sie finden sie und weitere Andachten bei Youtube unter „Gemeinsam evangelisch in Fulda“. Für Gründonnerstag zum Beispiel stellen Pfarrer Lange und Vikarin Weigelt ein Abendmahl zum Mitmachen ein.

Vier Gedanken möchte ich bei der Auslegung von Markus 15 entfalten. Erstens benennt der Kreuzweg klar das Leid: Binden, quälen, verspotten und das letzte Hemd ausziehen. Der Kreuzweg beschönigt Jesu Leiden nicht. Aber er macht deutlich, dass Gott auch und gerade im Leiden bei uns und für uns da ist. Durch Corona werden wir alle mit leidvollen Einschränkung konfrontiert. Als Hoffnung bleibt, dass Gott trotzdem bei uns ist und mit uns geht.

Zweitens deutet der Kreuzweg mehrfach Hilfe an, die Jesus erfährt: Er bekommt von Simon den Balken getragen, ihm wird Myrrhe zur Betäubung und ein Schwamm gegen den Durst gereicht, und die Frauen bleiben von Ferne bei ihm. Laut Markus nimmt Jesus die Hilfe gar nicht an. Er ist selbst der Helfer und hilft uns, einander zu helfen und beizustehen. Angesichts von Corona leisten viele besonderen Einsatz, ob bei Pflege oder Verpflegung, ob in Behandlung oder Forschung, ob mit aufbauenden Worten oder umsichtigem Handeln. Ermutigend bleibt, dass genau dafür mit Unterstützung von oben zu rechnen ist.

Drittens richtet der Kreuzweg den Blick auf die Wunden im Miteinander: Machtgehabe der Herrschenden, Behandlung als Verbrecher, Missverständnis des neuen Tempels und Verlassenheit sogar von Gott. Aber der Kreuzweg behaftet nicht auf die Brüche im Zusammensein. Gott wirkt durch, im und am Leiden mit seiner verbindenden und heilenden Kraft. In Zeiten von Corona ist das für uns oft nicht zu spüren. Uns bleibt nur zu vertrauen, dass die Liebe Gottes nichts desto trotz an, unter und durch uns wirkt.

Viertens ist der Kreuzweg am Ende eine Bestätigung Jesu. Er ist nicht gescheitert. Sein Tod eröffnet uns die unverhüllte Begegnung mit Gott. Er nimmt uns mit in seine Liebe. Mit Corona haben wir eine große Krise zu bewältigen, deren Verarbeitung uns noch lange beschäftigen wird. Der Glaube an den Gekreuzigten hilft, nicht zu verzweifeln, sondern auf das neue Leben Gottes zu setzen und ihm weiter nachzugehen.

Eigentlich wollten wir das neue Leben Gottes unter Kerzenschein begrüßen, gemeinsam frühstücken und zusammen Abendmahl feiern. Um Corona Einhalt zu gebieten, müssen wir leider zu Hause bleiben. Zum Glück gibt es noch Fernseh- und Radiogottesdienst. Auch unter www.ekkw.de sind ansprechende Osterandachten aus unserer Landeskirche zu finden. Bei Youtube unter „Gemeinsam evangelisch in Fulda“ wird sogar ein Kindergottesdienst zum Mitmachen angeboten.

Sie selbst bitte ich, mindestens drei Personen anzurufen und ihnen frohe Ostern zu wünschen. Wenn die Angerufenen wieder je drei anrufen, bekommen viele Menschen einen eigenen Ostergruß. So reißt die Verbindung zueinander und nach oben auch bei Begegnungsverboten nicht ab.

Wer gern das Smartphone nutzt, darf den Ostergruß auch aufnehmen. Wörtlich ist bei Auferstehung von aufgeweckt werden und aufstehen die Rede. Die gerne filmen, haben bestimmt kreative Ideen, wie Belebung trotz Corona zu veranschaulichen ist. Ich würde mich freuen, wenn Sie Mut machende Videos zur Auferstehung drehen und weitergeben. Für den Youtubekanal „Gemeinsam evangelisch in Fulda“ reicht die einfachste Bildqualität. Melden Sie sich unter 65226 und lassen Sie uns Ihren Film zukommen!

Wenn Sie musikalisch sind, können Sie am Ostersonntag zum Osterläuten um 10 Uhr „Christ ist erstanden“ anstimmen. Sie finden es im Gesangbuch unter Nummer 99. Ob die eigene Stimme oder ein Instrument nach Wahl, lassen Sie vor Ihrem Haus oder vom Balkon die Osterfreude klingen! Setzen Sie mit den Kirchenmusikern in Deutschland ein Zeichen gegen die Angst!

Den Kindern in unserer Gemeinde haben wir zu Ostern zwei Anleitungen für Osterschmuck geschickt. Wer möchte, kann verzierte Ostereier An St. Johann abgeben. Sie werden bis Pfingsten die Hecken vor der Kirche schmücken. So ist von weitem zu sehen, dass die Osterzeit begonnen hat. Gern können Sie sich im Gemeindebüro unter 65226 oder kirche.petersberg@ekkw.de melden. Sie bekommen eine eigene Anleitung für die Ostereier zugeschickt.

Trotz Corona fällt Ostern in diesem Jahr nicht aus, sondern wird nur etwas anders gefeiert. Die Botschaft bleibt dieselbe: Gott schafft neues Leben und gibt uns daran teil. Zu gegebener Zeit werden wir das wieder jeden Sonntag feiern. Viele schöne Zusammenkünfte mussten und müssen wir zwar verschieben. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Ich vermisse die Begegnung mit Ihnen und die lebendigen Veranstaltungen unserer Kirche. Um so mehr freue ich mich darauf, wieder zusammenkommen zu können. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Zuversicht für die kommenden Tage. Denn der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden!

In christlicher Verbundenheit, Ihr Pfarrer Christian Pfeifer